Wie können wir helfen?

Obwohl wir für Anonymität bekannt sind, nennen wir unsere Geschäftspartner:innen gerne beim Namen. Sag uns, wer du bist und wie wir dir helfen können.

Verpflichtende Felder sind mit einem Stern (*) markiert.
Trusted Accounts Logo Hand

Vielen Dank!

Wir haben deine Anfrage erhalten und werden uns so schnell wie möglich bei dir melden.

Ok, cool!

Uups, da ist etwas schiefgelaufen! Bitte überprüfe deine Eingabe und versuche es erneut.

May 23, 2022

EU-Gesetz gegen Hass im Netz: Das müssen Plattformen beachten.

Welche Plattformen sind betroffen?

Online-Vermittler, also z.B. Internetdienstanbieter, Messaging-Dienste, Marktplätze und soziale Netzwerke, die im EU-Binnenmarkt ihre Dienste anbieten, sind von den neuen Regelungen betroffen. Dabei wird zwischen großen Plattformen, mit mehr als 45 Mio. Usern, und kleinen Plattformen unterschieden.

Mit was müssen Plattformen rechnen?

Große Plattformen müssen Beschwerdemechanismen, sowie außergerichtliche Streitbeilegungsverfahren einrichten. Außerdem müssen Plattformen künftig mit vertrauenswürdigen Hinweisgebern zusammenarbeiten und ihre Empfehlungssysteme transparent gestalten. Online-Marktplätze müssen ihre Händler identifizieren.

Bei Verstößen muss mit Strafen gerechnet werden. Jeder Mitgliedstaat wird die Strafen nach eigenem Ermessen festlegen. In schwerwiegenden Fällen wird die Kommission selbst aktiv und kann Geldbußen in Höhe von 6 % des gesamten Jahresumsatzes des Unternehmens verhängen. In letzter Konsequenz kann sogar die zeitweilige Aussetzung der Dienste der Plattform beantragt werden.

Was gilt für kleine Plattformen?

Kleine Plattformen sind von den meisten Regelungen ausgenommen. Dennoch greifen auch sie zu neuen Maßnahmen, um Hater auf ihren Plattformen in die Schranken zu weisen. Sie senken damit den Moderationsaufwand, machen ihre Plattform für vertrauenswürdige Accounts attraktiver und holen so sogar Diskussionen von Social Media wieder auf die eigene Plattform.

Wie verhindern Plattformen Hater?

Plattformen, die dem Mehraufwand ausweichen wollen, finden Wege, um Hater effizient zu moderieren, bevor sie ihren Hass veröffentlichen können. Hierfür eignet sich die anonyme Verifizierung von Trusted Accounts. Damit können Hater sich nurmehr einen Account erstellen und somit Moderationsmaßnahmen nicht mehr umgehen, während jeder und jede anonym bleibt.

Durch den Aufbau einer solchen vertrauenswürdigen Community werden viele Hasskommentare schon vorab verhindert. Die Meldungen der “vertrauenswürdigen Hinweisgebern” bleiben aus und die Beschwerdemechanismen werden von den Usern nur selten bedient.

Links: